Mai 2021
M D M D F S S
« Feb    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Posts Tagged ‘Tagebuch’

Hundenachwuchs

November 7, 2009

 

Condi in der Hundehütte mit ihren 8 Jungen

Vergangenen Sonntag brachte unsere Schäferhündin Condi 8 kleine Hundebabies zur Welt. Nachdem sie zuvor tagelang Löcher gebuddelt hatte, war es in der Nacht von Samstag auf Sonntag endlich so weit! Am Sonntag morgen saß sie in einem ihrer gebuddelten Löcher mit allen 8 fiebsenden Jungen.

Vater ist leider nicht, wie wir es uns gewünscht hätten, Evo unser Schäferhund sondern unser jüngstes Familienmitglied mit noch nicht mal einem Jahr „Moshi“. Er ist ein Rhodesian Ridgeback, dessen besonderes Merkmal ein Streifen auf dem Rücken ist, wo das Fell in die entgegengesetzte Richtung wächst und in 2 Wirbeln kurz hinter dem Nacken endet.

Fast die Hälfte der kleinen Hündchen hat auch solch einen Ridge auf dem Rücken. Wir haben die Babies aus dem nassen Loch geholt und in die vorbereitete Hundehütte auf Stroh gelegt. Dies ist sicher ein besserer Platz für Hundebabies als solch ein nasses Erdloch.

 

Dirndl-Brunch

Oktober 28, 2009

Eine ereignisreiche Woche liegt wieder hinter uns, und manchmal findet man einfach nicht die richtige Zeit, um ein paar Zeilen ins Tagebuch zu schreiben. So will ich dies nun nachholen.

Da unser guter Freund Karl-Heinz Winter beim Dirndl Brunch deutsche Unterhaltungsmusik spielen sollte, hat er uns dazu eingeladen eine Hoerprobe seiner Unterhaltungskuenste beim Dirndl-Brunch zu nehmen. Er hat viele viele Jahre in Deutschland als Unterhaltungsmusiker alleine oder teilweise mit den Flippers gespielt. Sein Repertoire reicht von Volksmusik, deutsche und internationale Schlager, Stimmungs- und Schunkellieder bis hin zu schoenen alten Kirchenliedern.

Eröffnungsrede von Frau Zohra Blaas Ansprache Vorstand der Stiftung Cynthia Espinoza Gäste Unsere Tischrunde

Zu diesem Dirndl-Brunch, eine Benefizveranstaltung fuer den Kinderhort der Stiftung Cynthia Espinoza, wurde offiziell von Frau Zohra Blaas, der Ehefrau des Deutschen Botschafters eingeladen. Es fand in der Residenz der Deutschen Botschaft in Asuncion statt. 

Karl Heinz spielte sehr gut und seine Musik fand auch bei den paraguayischen Gästen sehr guten Anklang. Das Büffet hat sehr lecker geschmeckt und schon lange habe ich nicht mehr so viele Dirndl auf einmal gesehen. Irgendwie hat mich dies an meine Kindheit erinnert, denn da habe ich wohl das letzte Mal ein Dirndl getragen. Aber manche Frauen sahen darin so schmuck aus, dass ich nun ernsthaft am überlegen bin, mir selbst nochmal solch ein Kleidungsstueck zuzulegen. Man weiss ja nie … !!!

 Karl-Heinz in seinem Element

Gerne spielt Karl-Heinz auf Geburtstagen, Familienfesten und sonstigen Events.

Anfragen unter 0976-968 863

 

Nachruf

Oktober 28, 2009

Vater mit Nachbarin Gregoria

 

Am Montag vergangener Woche, den 19. Oktober gegen 17 Uhr (22 Uhr deutsche Zeit) erhielten wir die Nachricht, dass Lothars Vater ueberraschend verstorben ist. Vermutlich war es Herzversagen. Wir sind sehr froh, dass es noch nicht einmal 2 1/2 Monate her ist, dass er uns zusammen mit der Mutter in Paraguay besucht hat. Fuer ihn war es das 1. und auch das letzte Mal. Es ist die laengste Reise in seinem Leben gewesen. Er hat sich hier sehr wohl gefuehlt und hat in diesen 6 Wochen noch einiges gesehen und erlebt. 

Die Grosseltern waren zusammen mit Anne und den Kindern an den Wasserfaellen, haben das Kraftwerk Itaipu besichtigt, die Jesuitenruinen, eine Mennonitenkolonie und Cooperative im Chaco, eine Rundfahrt durch Asuncion mit Besichtigung des Casa de Independencia, Bahnhofsmuseum, das Zentralpostamt …

Er hat hier bei uns in Nueva Colombia eine alte Nachbarin (welche auf dem Bild zu sehen ist)gelegentlich besucht, und trotz sprachlicher Barrieren sich gut mit ihr verstanden. Sie sprach nur Guaranie und Vater etwas spanisch (vielleicht knapp 20 Worte).

Wir sind froh, dass er einen schnellen Tod hatte und nicht Monate oder Jahre lang leiden musste.

Im Nachhinein finden wir es interessant, dass er Janine, Michelle, Lilly und uns jeweils persoenlich noch einen Brief geschrieben hat, den wir ca. 2 Wochen vor seinem Tod erhalten haben.

Wir denken, dass man es spuert, wenn die Zeit hier auf dieser Erde abgelaufen ist. Vielleicht war die Reise nach Suedamerika noch sein letzter grosser Wunsch im Leben. Es ist immer traurig, wenn ein Mensch stirbt. Aber fuer uns als Christen ist es nur der Uebergang in eine andere Dimension. Der Koerper wird zurueckgelassen, und der Geist und die Seele existieren an einem anderen Ort weiter.

In dieser Form moechten wir unsere Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, fuer alles Gute und Schoene was wir mit ihm gemeinsam erlebt haben!

Wir lernen spanisch!!!

Oktober 17, 2009

 Wir lernen spanisch

Nachdem wir nun seit etwas über 3 Jahren hier im Land sind, hat sich Lothar dazu entschlossen einen Spanisch-Kurs zu machen. Gut dass wir dies schon hinter uns haben, so können wir ihn beim Lernen hilfreich unterstützen. Immerhin kam er mit seinem internationalen Wortschatz der sich aus Englisch, Kisuaheli, ein paar spanischen Wörtern und Guaranie sowie einer ausdruckstarken Gestik und Mimik zusammensetzt bisher ganz gut zurecht.

 

                    Praxis Vogelspezialist      Tero tero

Vergangenen Sonntag haben wir auf unserem Gelände einen verletzten Tero tero (auf Guaranie Tetéu) gefunden. Er ist auf eine Straußenweide geraten und ist wohl unglücklich einem Strauß vor die Füße gekommen. Jedenfalls hatte er sich wie es schien ein Bein ausgekugelt und seinen Flügel gebrochen. Am Montag brachten wir den verletzten Vogel, zu einem Vogelspezialisten namens Dr. Amarillo nach Asuncion.

Dieser verband kunstvoll Flügel und die Beinchen und gab uns noch ein Rezept für Antibiotika sowie Tips für die Ernährung mit. Zu Hause setzten wir ihn in ein kleines Gehege damit er sich von den Strapazen ausruhen kann und versorgten ihn. Als wir am späten Nachmittag nochmal nach ihm sahen lag er schon tot in seinem Gehege. Vermutlich hatte er noch innere Verletzungen an denen er starb.

 

Fertig zum Servieren!! Vorbereitete Salate Guten Appetit!!! Satt und zufrieden!!

Für Mittwoch hatte sich eine 20-köpfige Freizeitgruppe aus Deutschland zum Mittagessen und einer Führung auf unserer Straußenfarm angemeldet. Es gab Rinderrouladen mit Straußeneierspätzle, gemischten Salat sowie als Nachtisch einen Straußeneierlikör, Tiramisu und eine Himbeersüßspeise. Als kleinen Verdauungsspaziergang machten sie dann die Führung durch die Farm mit Lothar und waren anschließend sehr beeindruckt von diesen großen Vögeln.

 

 

 

Reiche Ernte !!!

Oktober 9, 2009

   

Gemüse aus dem eigenen Garten

Die Mühe hat sich gelohnt und täglich können wir aus den vielfältigen Gemüsesorten unseres Gartens ernten. So müssen wir nicht teures Gemüse auf dem Markt kaufen. Was zuviel ist wird eingekocht, so haben wir uns schon einige Vorräte angelegt.

 Eingemachtes vom Garten Vorräte Eier von unseren Hühnern Räucherwaren vom eigenen Schwein

Während der verregneten und ungemütlichen Wintertage waren unsere Angestellten dennoch aktiv und haben viele schöne Straußenfeder-Staubwedel gebastelt, welche wir zum Verkauf anbieten. Ebenso verkaufen wir Straußenfedern, Straußenspeiseeier sowie Straußen-Eierlikör

 Straußenfeder-Staubfänger Staubwedel - Plumero Straußeneier - Hühnereier Straußen-Eierlikör Natur- und Schokogeschmack

Unsere ersten Erfolge!!!

Oktober 5, 2009

              frisch geschlüpftes Straußenküken    1. Straußenküken Brutsaison 2009    Zuchtstrauße

Gestern Mittag ist das 1. Küken der neuen Brutsaison 09/10 selbständig, ohne fremde Hilfe aus dem Ei geschlüpft. Darüber freuen wir uns sehr!!! Es ist Nachwuchs von unseren eigenen Straußen die wir im Januar 2007 als 4-monatige Küken gekauft haben.

                                                            

                                Unsere ersten Hühnereier    gekauftes Hühnerei im Vergleich zu unserem Hühnerei

Auch unsere Hühner sind nicht unproduktiv und haben begonnen ihre ersten Eier zu legen. Im Vergleich zu Eiern vom Supermarkt sind sie zwar etwas kleiner aber geschmacklich nicht zu überbieten. Sind es doch echte Bio-Eier!!

 

                                                  Rasen wird gepflanzt nicht gesät!!

Immer noch sind wir dabei Verschönerungsarbeiten auf unserem Gelände zu machen. So wird an einigen Stellen das wilde Gras gegen schönen Rasen ausgetauscht. Da bei einem Versuch Rasen zu säen, der Rasensamen von den Ameisen abtransportiert wurde pflanzen wir kleine Rasenpflänzchen ein, die sich bei guter Bewässerung schnell vermehren und einen geschlossenen Rasenteppich bilden.

 

 

 

So wird Mandioka gepflanzt!!

Oktober 2, 2009

Mandiokasetzling Vorbereitung fürs Mandiokapflanzen Elli pflanzt Mandioka Isabel pflanzt Mandioka

Die Mandioka ist für die meisten Paraguayer ein Grundnahrungsmittel. Sie wird hauptsächlich wie Salzkartoffeln gekocht und dient als Beilage zu den meisten Gerichten. Die Mandioka, auch Kassavawurzel genannt ist eine mehrjährige Pflanze und gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Die Knollen der Mandiokapflanze sind im Gegensatz zur Kartoffel sehr hart und bilden auch keine Austriebe. Schon öfter haben wir uns gefragt, wie diese Pflanze sich wohl vermehrt.

Die Antwort ist recht einfach. Der mehrjährige Pflanzenbusch bildet Äste an denen viele Knospen sind. Diese müssen abgeschnitten, in ca. 20 cm lange Stücke gehauen und dann in die Erde gesteckt werden. Dort bilden sie dann Austriebe, aus denen eine neue Pflanze wächst.  

Nachdem in der vergangenen Woche unser Acker zur Bepflanzung vorbereitet wurde, haben wir heute angefangen Mandioka zu pflanzen.

 

             Mauerbau Sportplatz  Arbeiten am Sportplatz  Schäferhund Evo

Ein Arbeiter am Sportplatz machte heute nähere Bekanntschaft mit Evo unserem Schäferhund. Nachdem Evo von seinem allmorgendlichen Spaziergang um unser Gelände zurück kam wurde er von einem der Arbeiter sehr unsaft angepflaumt. Daraufhin rannte er auf ihn zu, zog ihn  mit seinen Zähnen an seinem Hemdärmel und zwickte ihn als kleine Warnung noch ins Bein.

Lothar auf dem Dach

September 24, 2009

                               Abdichten des Kaminrohres      Lothar auf dem Dach 

Bei starkem Regen lief stets das Wasser am Kaminrohr entlang in unseren Specksteinofen. Nach mehrfachen Reklamationen bei unserem Bauunternehmer konnte leider auch keine dauerhafte Abhilfe geschaffen werden.  So beauftragten wir Lothars Eltern und einen Spezialist für solche Fälle „Kachelofenbauer Traugott Binder“ hitzebeständiges Silikon mitzubringen. Dieses kam nun in dieser Woche zum Einsatz. Lothar kletterte aufs Dach und dichtete alles rund ums Ofenrohr mit hitzebeständigem Silikon ab. Ob sich die Mühe gelohnt hat wird sich beim nächsten starken Regen zeigen.

 

    Pflügen mit Ochsengespann     Mandiokaäste     Austriebe von Mandiokaästen

Vergangene Woche haben wir mit einem Traktor Teile unseres 8 ha großen Ackers für die Einsaat vorbereitet. Die für den Traktor unzugänglichen und felsigen Stellen wurden mit einem Ochsengespann nachgepflügt. Nun warten wir auf Regen, um Mandiok, Mais und Sonnenblumen einzusäen. Wir hoffen, dass dieser Sommer nicht so trocken wird wie der vergangene, da uns im vergangenen Jahr nahezu die ganze Aussaat eingegangen ist.

 

Fliesen des Whirlpools Whirlpool Fundamentstreifen für Sportplatz Arbeiten am Sportplatz 

Da die Arbeiten an unserem Whirlpool nun zügig voranschreiten haben wir mit den weiterführenden Arbeiten an unserem Sportplatz vergangenen Montag wieder begonnen.

 

 

 

 

 

 

 

Zu früh gefreut!!

September 14, 2009

                                      Specksteinofen

In der Nacht von Montag auf Dienstag drehte der Wind auf Süden. Es stürmte und regnete heftig und die Temperaturen sanken um über 20 Grad. Die nächsten Tage war richtig ungemütliches feuchtkaltes Wetter angesagt. So blieb uns nichts anderes übrig als wieder unseren Specksteinofen einzuheizen und uns daran aufzuwärmen.

 

Speiseraum für kühle Tage Speise- und Aufenthaltsraum Saucen für Asado Salatbüffet

Für Mittwoch hatte sich eine mennonitische Kooperative mit 26 Gerentes zu einer Führung auf unserer Straußenfarm und einem anschließenden Mittagessen (Asado) angemeldet. Leider hat das Wetter für ein Asado nicht so ganz mitgespielt, so dass wir das Mittagessen nicht am Quincho servieren konnten sondern in den Speiseraum verlegen mussten. 

 

                       Fahrradtour nach San Ber    Fahrradtour mit Lilly

Samstag Nachmittag klarte das Wetter endlich auf und der Frühling kehrte zurück. Für eine Pfadfinderprüfung fehlte unserer jüngsten Tochter noch eine Wanderung bzw. Fahrradtour, so dass wir uns gestern kurz entschlossen mit dem Fahrrad nach San Bernardino zu fahren.

 

 

 

Endlich Frühling!!

September 6, 2009

Hibiskusblüte Santa-Rita Busch Wiesenblumen Tausendschön

Der Winter scheint endlich vorüber zu sein. Die Temperaturen sind auch nachts wieder angenehm warm. Die Bäume im ganzen Land sind am blühen und sprießen. Bei einer Fahrt durch Asuncion ist man wirklich erstaunt, wie viele Lapacho-Bäume in der Stadt sind. Man erkennt sie unschwer an ihren meist rosa Blüten (es gibt noch weiße und gelb blühende Lapachos).  Bei uns auf dem Campo blühen die Zitrusfrüchte und erfüllen die Luft mit ihrem Duft.

                                           Moshi

Moshi, unserem jüngsten Familienmitglied (ein Rhodesian Ridgeback mit 9 Monaten) geht es wieder besser. Er hatte sich vor ein paar Wochen an seinem rechten Auge verletzt und wurde genäht. Nachdem er seinen ersten Protector schon nach 2 Tagen zerstört hatte musste er nochmals einen neuen Protector eine Woche länger tragen.

                      ... ab in die Röhre ...        gebratenes Hähnchen

Unsere Hähnchen haben sehr lecker geschmeckt!!! Nur die paraguayische Methode Hähnchen zu schlachen (2 – 3 mal den Hals umdrehen, und dann das ganze Blut in den Kopf steigen lassen)  hat uns nicht so ganz gefallen. Wir denken die herkömmliche Art, Kopf ab und ausbluten lassen ist die Bessere.