Januar 2022
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

… und wieder einmal, wie kann es anders sein … Tigo …

 

… der Internet-Anbieter „tigo“ ist für uns inzwischen zu einem dunkelroten Tuch geworden.

Internet funktioniert mal wieder nicht. Klarer Fall, das muss am Computer liegen. Warum? Weil es für uns keinen ersichtlichen Grund gibt, warum das Internet sonst nicht funktionieren könnte.

Unsere Töchter, die ja inzwischen alle Lap-Tops besitzen bleiben in der Stadt und so kann es uns nicht auffallen, dass auch hier das Internet nicht funktioniert.

Also bringe ich am nächsten Tag den Computer zum durchchecken nach Asuncion.

Als ich ihn am Nachmittag dann abholte und ich nichts für die Revision bezahlen musste fragte ich, was der Computer denn hatte? Die Antwort war, nur ein kleines Softwareproblem, das würde nichts kosten.

Am Abend zu Hause angekommen, den Computer wieder betriebsbereit eingestöpselt und voller Erwartung, endlich mal wieder ins Internet zu kommen stelle ich enttäuscht fest, es funktioniert immer noch nicht.

Die Antenne zeigt volle Empfangstärke an aber keine Verbindung möglich. Nachdem nun unsere Töchter auch zu Hause waren und feststellten sie kämen nicht ins Internet dämmerte mir langsam.

Tigo hat das Internet abgestellt!!!

Dann kommt das Blut in Wallung und der Haß auf  Tigo steigt langsam wieder auf. 

Das Spiel beginnt von vorn. Am nächsten Tag bei Tigo anrufen, fragen was jetzt wieder los ist und warum sie das Geld nicht vom Bankkonto, wo man doch einen Dauerauftrag zur Abbuchung der monatl. Gebühr ausgefüllt, unterschrieben und abgegeben hat, abbuchen.  Und das schon vor über einem Monat.

Die Antwort von Tigo: „Da müsste ich wohl nochmals einen ausstellen!“ Frechheit!! Unser Angestellter bekam die Anweisung, die Tigo-Rechnung sofort vor Ort zu bezahlen und siehe da, innerhalb weniger Minuten funktionierte wie durch Wunderhand das Internet wieder.

Warum ich dies schreibe? Ganz einfach! Um zu zeigen, wie man hier als Kunde behandelt wird. Die Schlampigkeit der eigenen Leute wird an den Kunden weitergegeben und der Kunde steht wieder als der Blöde da. Denn „der Kunde ist hier nicht der König sondern der Bittsteller!“ Das muss man einfach begreifen.

Und die vom Computerladen sagen einem auch nicht die Wahrheit, dass der Computer kein Problem hat. Da wird es dann auf die Software geschoben! Es war noch gnädig, dass für das Anschließen und Durchchecken keine Gebühr erhoben wurde.

 Tigo ist im Moment noch der größte und flächendeckend meist verbreitete Internet-Anbieter in Paraguay. Eines steht für uns fest, sobald es einen anderen Internet-Anbieter gibt werden wir wechseln. Nur ob der andere Internet-Anbieter eine bessere Geschäftspolitik hat, diese Frage bleibt wohl offen!

Einen Kommentar schreiben